Dr. Hans Jochen Genthe
* 27.7.1927 + 5.8.2020

Dr. Hans Jochen Genthe

Dieses ist ein öffentliches Kondolenz-Buch, zu dem alle eingeladen sind, Person und Werk des Verstorbenen zu würdigen und ein paar persönliche Worte zu hinterlassen.

Schreibe einen neuen Eintrag in das Kondolenz-Buch

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
32 Einträge
Dr. Walter Fleischmann-Bisten Dr. Walter Fleischmann-Bisten aus Bensheim-Auerbach schrieb am 14/08/2020:
Liebe Familie Genthe,
ich habe Euren Vater, Schwiegervater und Großvater zum 1. Mal im Okt. 1986 in Erfurt getroffen als der Ev. Bund dort sein 100-jähriges feierte. Zuerst war der vor allem der Vater "unseres"Vikars Hans-Albert. Aber direkt nach der Wende war ich beruflich oft in Erfurt zu Tagungen und Seminaren. Die Stadtführungen durch Bruder Genthe waren stets ein Erlebnis. Reformationsgeschichte verständlich und regional dargestellt. Dahinter verbarg sich ein immenses Fachwissen. Davon haben unsere Bensheimerf Hefte 77 (Luthers Leben und Werk anhand der Lutherstätten) und 110 (Luthers Romreise) profitiert. Gott hat ihn mit vielen Gaben ausgezeichnet und jetzt darf er im himmlisc hen Frieden ruhen und schauen, was er geglaubt und gepredigt hat.
Annemarie und Heinrich Mihr Annemarie und Heinrich Mihr aus Eschwege schrieb am 14/08/2020:
Lieber Herr Genthe,
wir haben ja Ihre Eltern erst in der Eschweger Zeit kennengelernt.
Beides haben wir schätzen gelernt.
Gerne erinnern wir uns an die freundliche wertschätzende Art Ihrer Mutter. All das, was in diesem Kondolenzbuch über Ihren Vater gelesen haben, können wir nur unterstreichen. Gerne haben wir uns mit ihm untergalten und auch manchmal von seinem profunden Wissen profitiert. Seine ganz besondere Art, kritisch und geistlich zu sein, war beeindruckend.
Wir werden Ihre Eltern in guter Erinnerung behalten und wissen jetzt auch ihn in Gottes Ewigkeit geboren.
Annemarie und Heinrich Mihr
Kreuzkirchengemeinde Eschwege, Pfarrerehepaar Feller-Dühr Kreuzkirchengemeinde Eschwege, Pfarrerehepaar Feller-Dühr aus Eschwege schrieb am 13/08/2020:
Lieber Herr Genthe, liebe Angehörige,
in der Eschweger Kreuzkirchengemeinde ist die Nachricht vom Tod Ihres Vaters, Dr. Hans Jochen Genthe, Anlass zu dankbarer und ehrender Erinnerung.
Im Ruhestand sind Herr Dr. Genthe und seine Frau nach Eschwege gezogen und wurden Glieder unserer Gemeinde, zu der sie eine enge Verbundenheit aufbauten. So dauerte es nicht lange, bis sie auch in unserer Gemeinde wichtige Funktionen ausübten.
Die Jahre Ihrer Eltern in Eschwege waren für uns sehr bereichernde Zeit. Ihre Mutter als Organistin und Ihr Vater als Prediger und Theologe in unseren Gottesdiensten waren ein großer Gewinn für unsere Gemeinde; aber auch darüber hinaus war Ihr Vater in unserer Stadt wirksam und beliebt.
Gerne waren wir persönlich in der Pontanistraße zu Besuch und fühlten uns in der Atmosphäre der bücherreichen Wohnung und im Gespräch mit Ihren Eltern sehr wohl.
Wir wünschen Ihnen, dass Sie in reichen Erinnerungen Anlass zur Dankbarkeit und im Glauben Grund zu Trost und Zuversicht finden.
Karl Heinemeyer (Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e.V.) Karl Heinemeyer (Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e.V.) aus Erfurt schrieb am 13/08/2020:
Der Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt trauert um sein Mitglied Dr. Hans Jochen Genthe. Er gehörte unserem Verein seit seiner Wiedergründung im Jahre 1990 an und bekleidete von 1990 bis 1993 im ersten Vorstand das Amt des Schriftführers. Namens des Vorstands und aller Mitglieder darf ich seinen Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Prof. Dr. Karl Heinemeyer (Vorsitzender)
Klaus Renfordt, Pfarrer i.R. (Ev. Kirchengemeinde Braunfels Klaus Renfordt, Pfarrer i.R. (Ev. Kirchengemeinde Braunfels aus Braunfels schrieb am 11/08/2020:
Die evangelische Partner-Gemeinde Braunfels trauert mit der Familie Genthe und der Kaufmanns-Gemeinde. Viele schöne Kontakte bleiben unvergesslich. Pfr. Dr. Genthe hat mannigfach bei gegenseitigen Besuchen unsere Partnerschaft beflügelt. Sein vielfältiges Wissen, sein Humor und die Kunst in einer historisch schwierigen Situation seiner Generation aufrecht zu bleiben, dienen uns als Ansporn. Wir werden in den Stunden der Trauerfeier und der Beisetzung in Gedanken dabei sein. Bis heute lebendige Kontakte der Partnerfamilien bleiben uns auch weiterhin als Vermächtnis.
Klaus Renfordt, Pfr. i.R.