Dr. Hans Jochen Genthe
* 27.7.1927 + 5.8.2020

Dr. Hans Jochen Genthe

Dieses ist ein öffentliches Kondolenz-Buch, zu dem alle eingeladen sind, Person und Werk des am 5.8.2020 Verstorbenen zu würdigen und ein paar persönliche Worte zu hinterlassen.

Schreibe einen neuen Eintrag in das Kondolenz-Buch

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
34 Einträge
Karl Heinemeyer (Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e.V.) Karl Heinemeyer (Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e.V.) aus Erfurt schrieb am 13/08/2020
Der Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt trauert um sein Mitglied Dr. Hans Jochen Genthe. Er gehörte unserem Verein seit seiner Wiedergründung im Jahre 1990 an und bekleidete von 1990 bis 1993 im ersten Vorstand das Amt des Schriftführers. Namens des Vorstands und aller Mitglieder darf ich seinen Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Prof. Dr. Karl Heinemeyer (Vorsitzender)
Klaus Renfordt, Pfarrer i.R. (Ev. Kirchengemeinde Braunfels Klaus Renfordt, Pfarrer i.R. (Ev. Kirchengemeinde Braunfels aus Braunfels schrieb am 11/08/2020
Die evangelische Partner-Gemeinde Braunfels trauert mit der Familie Genthe und der Kaufmanns-Gemeinde. Viele schöne Kontakte bleiben unvergesslich. Pfr. Dr. Genthe hat mannigfach bei gegenseitigen Besuchen unsere Partnerschaft beflügelt. Sein vielfältiges Wissen, sein Humor und die Kunst in einer historisch schwierigen Situation seiner Generation aufrecht zu bleiben, dienen uns als Ansporn. Wir werden in den Stunden der Trauerfeier und der Beisetzung in Gedanken dabei sein. Bis heute lebendige Kontakte der Partnerfamilien bleiben uns auch weiterhin als Vermächtnis.
Klaus Renfordt, Pfr. i.R.
Peter Voß (über E-Mail Angret Voß) Peter Voß (über E-Mail Angret Voß) aus Hamburg schrieb am 11/08/2020
Der HERR, der gütig ist, wolle gnädig sein allen, die ihr Herz darauf richten, Gott zu suchen.
2.Chron. 30,18
Sehr geehrte Familie Genthe,
zu allen, die um Hans-Jochen Genthe trauern, gehört auch seine ausgedehnte Studentenschaft, in deren Namen ich diese Adresse an Sie richte. Als Neutestamentler hat er uns gelehrt, Gott vor allem in den biblischen Texten zu suchen, deren Lebendigkeit er uns in einmalig systematischer Art erschloß. Wir werden darum sein Andenken stets in Ehren halten.
In Gottverbundenheit
Ihr Peter Voß
Hamburg, 11. August 2020
Sigrid Rothe Sigrid Rothe aus Erfurt schrieb am 11/08/2020
Lieber Hans-Albert Genthe,
Ihnen und Ihren Angehörigen wünsche ich Trost und Beistand in der Trauer um Ihren Vater.
Als gebürtige Mühlhäuserin werde auch ich ihn in besonderer Erinnerung behalten. Als wir 1984 nach Erfurt kamen, wurde mir die Dozentenstelle für Psychologie an der Predigerschule angeboten und so lernte ich Dr. Genthe in der Dozentenkonferenz kennen und schätzen. Sein Dialekt ließ ihn mir sofort vertraut erscheinen und seine eigene, fein ironische, von Wissen und Weisheit bestimmte Art der Kommunikation hat mir sehr gefallen. Wie wichtig waren solch unabhängige, furchtlose, eigensinnige Geister wie er gerade in der Zeit der DDR-Diktatur! Aber auch darüber hinaus waren seine Vorträge zu theologischen und geschichtlichen Themen ein Gewinn: immer eloquent, lebendig und horizonterweiternd. Er war unser Übernachtungsgast und Mitreisender bei mehreren "Biblischen Reisen", wo er ebenfalls zum Wohl der Gruppe seine scheinbar unerschöpfliches Wissen einbringen konnte. Jetzt müssen wir von ihm Abschied nehmen und denken zurück an ihn in Dankbarkeit und Freude, ihn gekannt und erlebt zu haben. Wir werden ihn nicht vergessen.
Monika Graff geb. Wagner Monika Graff geb. Wagner aus Erfurt schrieb am 11/08/2020
Lieber Hans-Albert,
auch ich bin in der unmittelbaren Nähe von Hans Jochen Genthe aufgewachsen. Er hat mein Leben in der Kindheit, in der Jugend und auch im erwachsenen Alter begleitet, er hat mich konfirmiert und getraut. Er hatte so viel zu erzählen und ich habe mich auf jeden Donnerstag gefreut, an dem die junge Gemeinde in seinem gemütlichen Zimmer zusammen kam, um selbst gewählte oder von ihm ausgesuchte Themen zu diskutieren. Er hat seine Standpunkte immer unerschütterlich vertreten und sich damit auch manchmal in Gefahr begeben.Ich bin froh ihn gekannt zu haben haben und dankbar auf den guten Einfluss, den er auf mein Leben hat. Das schreibe ich auch im Namen meiner Mutter Ruth Wagner, die leider momentan dazu nicht in der Lage ist.

Monika Graff